Allergie beim Pferd

(Kommentare: 0)

Ein Erfahrungsbericht der Tier-Mykotherapeutin aus unserem Institut:

Der Wallach Arthur von Frau O. litt an diversen Allergien, darunter Hausstaubmilben, Schimmelpilze und diverse Pollen, wie Haselnuss und Weide. Speziell in den Pollenflugzeiten hatte er erhebliche Probleme mit den Bronchien und zeigte – trotz tierärztlicher Behandlung – wochenlang anhaltenden Husten. Ende November 2014 begann Frau O. mit einer Heilpilztherapie.

Ich empfahl Frau O. für Arthur den Heilpilz Reishi. Die Gabe erfolgte einschleichend in der ersten Woche zweimal täglich eine halbe Kapsel, in der zweiten Woche morgens 1 Kapsel und abends 1/2 Kapsel. In der dritten Woche dann zweimal täglich eine Kapsel.

Kurz nach Gabe der Enddosierung in Höhe von zweimal täglich einer Kapsel ging es Arthur leider etwas schlechter. Er hustete und "zog" vermehrt, so dass wir die Dosierung für eine Woche wieder auf zweimal täglich eine halbe Kapsel reduzierten. Nach zehn Tagen erhöhten wir die Dosierung wieder auf morgens 1 Kapsel und abends 1/2 Kapsel. Nach weiteren vier Wochen konnten wir die Dosierung auf zweimal täglich 1 Kapsel erhöhen, ohne dass es zu einer Verschlechterung kam.

Frau O. rief mich in der letzten Woche an und berichtete mir begeistert über den Therapieerfolg.  Arthur hatte in diesem Jahr keinerlei Probleme mit Pollen und auch keinen Husten. Er war das ganze Jahr komplett beschwerdefrei.   

Wir wünschen Arthur weiterhin alles Gute und beste Gesundheit!

Zurück

Einen Kommentar schreiben