Vergiftung beim Pferd

(Kommentare: 0)

Ein Bericht einer Tierheilpraktikerin

Ende August rief mich ein Pferdebesitzer zu seiner Vollblut-Stute wegen Vergiftungserscheinungen (Jakobskreuzkraut).

Das Pferd zeigte Unwohlsein, wackelig-staksigen Gang, beschleunigten Puls, Schweiß, Darmgeräusche mit Verkrampfung der Muskulatur. Laut Bioresonanz-Analyse waren die Leberwerte wie erwartet stark gestört.

Zusätzlich zur Bioresonanztherapie wurden die Heilpilze

  • Reishi und

  • Hericium,

als Pilzpulver vom ganzen Pilz, empfohlen.

Das Allgemeinbefinden besserte sich darauf hin zunehmend. Die Leberwerte waren Mitte September nur noch leicht gestört, der Gang war weiterhin etwas unsicher und staksig.

Mitte Oktober galoppierte die Stute wieder wie zuvor über die Weide.

Wir wünschen dem Pferd weiterhin alles Gute und beste Gesundheit!

Weiterführende Informationen zur Mykotherapie sowie persönliche und kostenfreie Beratung erhalten Sie von unseren erfahrenen (Tier-) Mykotherapeuten.

Rufen Sie uns einfach an unter : +49 (0)6047 - 988 530.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben