Natürliche Entgiftung und Entschlackung

von Andreas Werner

Natürliche Entgiftung und Entschlackung

Aktivierung der körpereigenen "Müllabfuhr" mit Hilfe von Heilpilzen

Tagtäglich sind wir zahlreichen Gift- und Fremdstoffen ausgesetzt. Einerseits sind es Stoffe, die in unserem körpereigenen Stoffwechsel entstehen (Endotoxine), andererseits sind es Fremdstoffe, die wir aus unserer Umgebung aufnehmen (Exotoxine). Kommt die körpereigene "Müllabfuhr" mit der Ausleitung von Giftstoffen und Schlacken nicht mehr nach, dann fühlen wir uns müde und schlapp, werden vergesslich und antriebslos und unsere Leistungsfähigkeit ist vermindert. Ist die Entgiftungsfähigkeit unseres Körpers aber dauerhaft gestört, dann leidet nicht nur unser allgemeines Wohlbefinden, sondern es zeigen sich Symptome mit mehr oder weniger stark ausgeprägten und auch chronisch verlaufenden Beschwerdebildern. So können unter anderem Hauter­scheinungen, eine geschwächte Abwehrlage, Bilder des rheumatischen Formenkreises, allergische Reaktionen oder ein allgemeiner Vitalitätsverlust in Kombination mit depressiven Verstimmungen auftreten.

Regulationsfähigkeit des Organismus

Ist der Organismus mit Toxinen überlastet, bleibt er nicht untätig, sondern leitet Gegenmaßnahmen ein. Er versucht, das toxische Gefahrenpotenzial zu entschärfen oder zu eliminieren. Gelingt das nicht, werden die Gifte im extrazellulären Raum als Ablagerungen gespeichert. Es setzt ein Teufelskreis ein: Je mehr Schadstoffe zugeführt werden, desto weniger kommt der Körper mit seinen Entgiftungsfunktionen nach und im Laufe der Zeit bildet sich dort eine Schlackenhalde. Ist diese überladen, können Reize und Belastungen nicht mehr ausreguliert werden.

Da aber alle Regelsysteme des Organismus miteinander vernetzt sind, gefährdet die "Schlackenhalde" allmählich ihr sensibles Ordnungssystem, so dass in der Folge chronische Erkrankungen entstehen.

"Die Krankheit ist nichts anderes als die Anstrengung der Natur, die zum Schutz des Kranken mit all ihrer Kraft daran arbeitet, die verdorbene Materie auszustoßen." Dieser Ausspruch von Thomas Sydenham, einem englischen Arzt des 17. Jahrhunderts, verdeutlicht, wie wichtig es ist, die Ausscheidungsreaktionen des Körpers nicht zu unterdrücken, sondern den Organismus in seiner Entgiftungsfunktion zu stärken. Denn ist ein Ausscheidungsorgan unfähig, seine Arbeit zu verrichten, werden die Abfallstoffe zu einem anderen Ausgang umgeleitet. Wird die Ausleitung durch symptombe­kämpfende Mittel gestoppt, werden die Schlacken alterna­tiv zu einem anderen Organ umgeleitet und äußern sich dort mit neuen Störungen.

Entgiftungsmittel aus der Natur – Heilpilze vitalisieren und entschlacken ganz natürlich ...

Zum vollständigen Artikel gelangen sie hier.

Zurück